Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Dorothea Christiane Erxleben

Dokumente

Flyer zur Nachwuchstagung 2017
Nachwuchstagung 2017.pdf (723,1 KB)  vom 03.08.2017

Kontakt

Büro der Gleichstellungsbeauftragten

Telefon: (0345) 55 -21359
Telefax: (0345) 55 -27099

Barfüßerstraße 17
06108 Halle (Saale)

Sprechzeiten
nach Vereinbarung

Weiteres

Login für Redakteure

Frauen- und Geschlechterforschung

Die Gleichstellungsbeauftragten „fördern die Einbeziehung von Themen der Frauenforschung in die wissenschaftliche Arbeit der Hochschulen“ (§ 72 HSG LSA, Satz 3).


Nachwuchstagung 2017

Nachwuchstagung 2017

Nachwuchstagung 2017

Interdisziplinäre Nachwuchstagung „Wie forsche ich in meinem Fach mit Geschlechterperspektive?" am 10.11.2017

Unmittelbar anschließend an den 7. Landesweiten Tag der Genderforschung in Sachsen-Anhalt    sollen im Rahmen der interdisziplinären Nachwuchstagung „Wie forsche ich in meinem Fach mit Geschlechterperspektive?“ aktuelle Geschlechterfragen in unterschiedlichen Disziplinen aufgezeigt und Forschungsperspektiven diskutiert werden.

Mit der Nachwuchstagung sollen junge Wissenschaftler*innen motiviert werden, in ihrer Disziplin genderwissenschaftlich zu forschen und sie sollen gezielt in der Anfangsphase einer Forschungsarbeit (Masterarbeit und/oder Promotion) dabei unterstützt werden.

Nach einem einführenden Vortrag wird in fachlich angeleiteten Arbeitsgruppen    gemeinsam an 1-2 Exposés von Nachwuchswissenschaftler*innen gearbeitet, um die Fragestellung und das methodische Vorgehen zu reflektieren und ggf. anhand von ergänzenden Geschlechterbezügen und -leerstellen zu spezifizieren. Ziel ist es, die eigenen Wissensbestände und Annahmen konstruktiv zu erweitern und damit das Genderforschungsvorgehen zu konkretisieren. Darüber kann es für alle anderen Teilnehmenden der Arbeitsgruppen erfahrbar werden, wie Gender- und Diversityaspekte forschungsbasiert jeweils in ihrem Fachgebiet zu integrieren sind. Die Arbeitsgruppen werden von Genderforscher*innen aus verschiedenen Disziplinen geleitet, die bei gemeinsamen theoretischen Grundlagen und vielfältigen Überschneidungen divergierende Zugänge der eigenen Fachwissenschaft kennen und zu Forschungsfragen und -strategien mit Genderperspektive beraten können.

Eine gemeinsame Veranstaltung der Koordinierungsstelle Genderforschung& Chancengleichheit Sachsen-   Anhalt (KGC)   , dem Gleichstellungsbüro der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg und der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg    und mit Unterstützung des Zentrums für Sozialweltforschung und Methodenentwicklung    (ZSM).

Zum Seitenanfang