Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Gender*bildet_Logo

Weiteres

Login für Redakteure

Team

Dr. Lena Eckert ist Gender- und Literaturwissenschaftlerin. Nach ihrer Promotion in Leeds (UK) und Utrecht (NL) zu Intersexualisation arbeitete sie in einem Thüringer Projekt zu Gender in der Lehre an der Fakultät Medien der Bauhaus-Universität. Sie forscht und lehrt zu vielfältigen Themen der Gender und Queer Studies und diskriminierungskritischer Lehre mit epistemologischen und wissenschaftskritischen Fragestellungen. Im Rahmen des Projektes gender*bildet interessiert sie sich insbesondere für das Verhältnis zwischen Vielfalt, Bildung, Politik und Ästhetik sowie die Vermittlung der Vermittlung.

Dr. Dayana Lau ist Erziehungswissenschaftlerin und historische Bildungsforscherin. In ihrer Forschung beschäftigt sie sich am Beispiel der Sozialen Arbeit mit dem Verhältnis von Forschung, (akademischer) Wissenschaft und gesellschaftlichen Machtverhältnissen und reflektiert dabei die Bedeutung sozialer Bewegungen, die in kritischer Absicht auf die soziale Kategorie ‚Geschlecht‘ Bezug nehmen. Sie lehrt seit rund zehn Jahren im Bereich der Gender und Queer Studies in historischer und aktueller Perspektive.

Lena Magens studiert seit 2018 Soziologie und Deutsche Sprache und Literatur im Bachelor. Sie ist wissenschaftliche Hilfskraft im Projekt gender*bildet und an feministischer und intersektionaler Kapitalismusanalyse und damit verbundenen Problemlagen sozialer Ungleichheit interessiert.

Louisa Hofmann studiert Social Anthropology/Ethnologie und Arabistik im Master und arbeitet als wissenschaftliche Hilfskraft im Projekt gender*bildet. Sie interessiert sich für Arbeitsverhältnisse, feministische Bildung und Empowerment, sowie post-koloniale Verhältnisse aus einer gender-Perspektive. Neben dem Studium versucht sie politische Bildungsarbeit zu machen und Radiobeiträge zu produzieren.

Ehemalige

Jessica Massóchua ist Erziehungswissenschaftlerin (M.A.) und war  wissenschaftliche Hilfskraft im Projekt gender*bildet. In ihrem Studium beschäftigte sie sich vor allem mit Intersektionalität, Sozialer  Ungleichheit, der Subjektivierungsforschung und den damit einhergehenden  strukturellen Bedingungen und Machtverhältnissen. In ihrer  pädagogischen und antirassistischen Arbeit versucht sie, diese  theoretischen Überlegungen und Konzeptionen in die Praxis umzusetzen.

Zum Seitenanfang