Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Dorothea Christiane Erxleben

Kontakt

Büro der Gleichstellungsbeauftragten

Telefon: (0345) 55 -21359
Telefax: (0345) 55 -27099

Barfüßerstraße 17
06108 Halle (Saale)

Bürozeiten: Mo–Fr 8.30–15.00 Uhr
Sprechzeiten: n. Vereinbarung

Übersicht und Kontakt aller Gleichstellungsbeauftragten

Weiteres

Login für Redakteure

Frauen* an der MLU

Um die Sichtbarkeit von Frauen* an der Martin-Luther-Universität zu erhöhen, möchten wir auf dieser Seite Frauen* vorstellen, die in der Vergangenheit und Gegenwart Herausragendes geleistet haben und noch leisten.

© Illustration: Eva Feuchter

© Illustration: Eva Feuchter

© Illustration: Eva Feuchter

Für die Vergangenheit möchten wir insbesondere auf die Broschüre "Rückblickend nach Vorn. Frauenstudium in Halle – damals und heute" verweisen.
Die Broschüre entstand 2014 als gemeinsames Projekt des Gleichstellungsbüros und Maike Lechler. Als Studentin unternahm sie Recherchen im Universitätsarchiv und kam mit einem umfangreichen Fundus an interessanten, aufschlussreichen, mitunter skurrilen aber vor allem neuen Archivmaterialien auf das Gleichstellungsbüro zu. Gemeinsam und mit finanzieller Unterstützung der Koordinierungsstelle für Frauen- und Geschlechterforschung Sachsen-Anhalt entstand daraufhin eine Broschüre, welche anhand wesentlicher Meilensteine die Entwicklung des Frauenstudiums an der MLU nachzeichnet. Im Zentrum der Betrachtung steht das Engagement der Frauen, die sich trotz vieler Widerstände unermüdlich für ihre Interessen eingesetzt haben. Ein herzlicher Dank an Maike Lechler, durch deren Engagement eine Lücke in der Universitätsgeschichte geschlossen werden konnte.
Die Broschüre ist online abrufbar. Gedruckte Exemplare können kostenfrei im Büro angefragt werden.


MLU-Absolventin Philine Lewek erhält Hochschulpreis

Für ihre Diplomarbeit zum Begriff des Abendlandes und dessen Nutzung durch die Neue Rechte hat die Theologin Philine Lewek den Werner-Krusche-Hochschulpreis der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland (EKM) und der Evangelischen Kirche Anhalts erhalten. Als Doktorandin wird sie in Rostock weiter zu dem Thema forschen. Zum Artikel   

Zwischen Gleichstellungsarbeit und Musikpädagogik: Dr.in Kathin Hirschinger

Neben ihrer Arbeit als Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Schulpädagogik und Grundschuldidaktik ist Dr.in Kathin Hirschinger seit mittlerweile zwölf Jahren im Gleichstellungsbüro der MLU tätig. 2010 wurde die promovierte Musikpädagogin erstmals und seitdem wiederkehrend zur Gleichstellungsbeauftragten gewählt. Ein sehr persönliches Interview    gab sie vor einigen Jahren dem Online-Magazin Campus Halensis, welches Einblicke in Freizeit, Familie und Beruf gewährt.


Juliane Müller ist Referentin in der 2019 etablierten Stabsstelle für Vielfalt und Chancengleichheit

Seit August 2019 ist Juliane Müller Referentin für Vielfalt und Chancengleichheit in der Stabsstelle des Rektors an der MLU. Der studierten Wirtschaftspsychologin ist das Metier nicht neu, promoviert sie doch zum Thema Karriere- und Personalentwicklung von Wissenschaftlerinnen. Campus Halensis berichtete über die "Wellbeing-Managerin   ", ihren beruflichen Werdegang und Vorhaben als Referentin. Um sich ihrer Qualifikationsarbeit zu widmen, ist sie vorübergehend von ihrer Tätigkeit als Referentin freigestellt. Für Anliegen im Themenspektrum der Stabstelle steht solange Martina Langnickel, die Leiterin der Stabstelle, zur Verfügung.


Die Humboldt-Professorin Elisabeth Décultot entscheidet sich für Halle

2015 erhielt Prof.in Elisabeth Décultot als erste Literaturwissenschaftlerin eine Alexander von Humboldt-Professur – den höchstdotierten internationalen Forschungspreis Deutschlands und kam nach Halle. Kürzlich erhielt sie einen Ruf an die Exzellenzuniversität Hamburg. Das Angebot lehnte die Wissenschaftlerin ab. Ihr Entschluss an der MLU zu bleiben, ist ein bedeutendes Zeichen für die Aufklärungsforschung in Halle. Die Professorin für neuzeitliche Schriftkultur und europäischen Wissenstransfer lehrt am Germanistischen Institut und ist Mitglied im Direktorium des IZEA. Zum Artikel   

Ein Käfer namens Karla Schneider

Dr.in Karla Schneider leitet seit 1994 die Entomologische Sammlung und seit 2011 die gesamte Zoologische Sammlung in Halle. Nun wurde ein libanesischer Käfer nach ihr benannt. Es ist nicht das erste Mal, dass der Kustodin eine solche Ehre zuteil wird. Neben ihrer Funktion als Kustodin wirkt die Wissenschaftlerin seit vielen Jahren als Gleichstellungsbeauftragte an der MLU. zum Artikel   


Betty Heimann - die erste Privatdozentin in Halle

Die Rubrik "Große Namen" des Onlinemagazins Campus Halensis erinnert an herausragende Wissenschaftler*innen aus Halle - so auch an Betty Heimann   , die 1923 habilitierte Indologin.


Auszeichnung für Christine Piotrowski und Lisa Lampp

Für ihre hervorragenden Dissertationen am Institut für Pharmazie an der MLU erhielten die beiden Wissenschaftlerinnen Dr.in Christine Piotrowski und Dr.in Lisa Lampp den Wissenschaftspreis des Unternehmens Bayer Bitterfeld GmbH   .


Susanne Hübner im Vorstand des TransferAllianz e.V.

Der Deutsche Verband für Wissens- und Technologietransfer (TransferAllianz e.V.) hat Dr.in Susanne Hübner   , Leiterin des Transfer- und Gründerservice der Universität Halle, in den Vorstand gewählt. Die Medien- und Kommunikationswissenschaftlerin verantwortet zukünftig das neue Ressort Wissenstransfer.


Lehrpreis 2019 für Christiane Luderer

Der mit 10.000 Euro dotierte Lehrpreis der Studierenden der Medizinischen Fakultät der MLU wurde im Herbst 2019 der Gesundheits- und Pflegewissenschaftlerin Dr.in Christiane Luderer verliehen. Ihr "hohes Maß an Engagement" in Lehre und Studierendenbetreuung sowie ihre "Begeisterung für die Thematik und die vielseitigen didaktischen Mittel" sprachen für die Auszeichnung der Doktorin.


Bundesverdienstkreuz für die Pflanzengenetikerin Ulla Bonas

Für ihre Verdienste um die Wissenschaftslandschaft wurde Prof.in Dr.in Ulla Bonas mit dem Bundesverdienstkreuz am Bande geehrt   . Neben einer Professur für Genetik an der MLU übt sie die Ämter als Vizepräsidentin der Leopoldina sowie als Wissenschaftliche Direktorin des Alfried Krupp Wissenschaftskollegs Greifswald aus.


Erfolgswege in Wissenschaft, Sport und Wirtschaft - Dorothee Kern

Prof.in Dr.in Dorothee Kern legte den Grundstein ihrer Karriere an der MLU. Seit mehr als 20 Jahren lebt, forscht und lehrt die Biophysikerin und -chemikerin nun in den USA und wurde dort Mitbegründerin eines millionenschweren Unternehmens für die Entwicklung innovativer Medikamente. Während eines Besuchs in der Heimat kam dieses Porträt    der Professorin durch das Onlinemagazin Campus Halensis zustande.


Chauvinismus im OP, Vereinbarbeit von Beruf und Familie sowie Karrierechancen für Frauen in der Medizin - Heike Kielstein im Interview

Prof.in Dr.in Heike Kielstein ist MLU-Professorin und Direktorin des Instituts für Anatomie und Zellbiologie. Ursprünglich wollte sie Chirurgin werden, doch dann entschied sie sich für die Forschung und Lehre. Dort setzt sie sich auch für die Förderung von Frauen ein. zum Interview    


Aus den Augen einer Mathematikprofessorin - Rebecca Waldecker

Während ihrer Studienzeit war die Mathematikerin Prof.in Dr.in Rebecca Waldecker einige Male die einzige Frau in Lehrveranstaltungen. Seitdem habe sich laut der Professorin einiges verändert. Das Onlinemagazin Campus Halensis veröffentlichte ein Interview    mit der Professorin, welches sich neben der Mathematik auch mit Vorbildern, Gleichstellungsaspekten und dem neuen Leitbild der Universität beschäftigt.


Auszeichnung für Lucy Bütof

Für die Präsentation ihres Dissertationsthemas bei einer Tagung der International Society for Zinc Biology (ISZB) auf Zypern wurde Lucy Bütof ein Preis als Jungwissenschaftlerin verliehen. Unterstützt wurde die Doktorandin bei ihrer Teilnahme an der internationalen Konferenz durch das Frauenförderprogramm der MLU. zum Artikel


Förderung exzellenter Nachwuchswissenschaftlerinnen mit Kind - Constanze Pinske

Dr.in Constanze Pinske, Mikrobiologin an der MLU und Mutter zweier Kinder, erhält seit Kurzem ein Stipendium der Christiane Nüsslein-Volhard-Stiftung für begabte Wissenschaftlerinnen mit Kind, um in den Bereichen Haushalt und Betreuung entlastet zu werden. Die Doktorandin hat dadurch mehr Zeit für Forschungsarbeiten und ihre Familie. Wie die Vereinbarkeit von Familie und Forschung funktioniert, ist im Onlinemagazin Campus Halensis    zu lesen.

Zum Seitenanfang